Oberflächen-Prüfverfahren

MT Magnetpulverprüfung

Anders als bei der Farbeindringprüfung können auch Fehler erkannt werden, welche sich dicht unter der Oberfläche befinden jedoch durch Verschmutzungen oder Ablagerungen verdeckt werden. Das Verfahren eignet sich für alle Metalle, die magnetisierbar sind.

Das für die Prüfung verwendete Magnetpulver wird in Öl oder Wasser aufgeschwemmt, auf den Prüfgegenstand aufgetragen und dieser einem Magnetfeld ausgesetzt. Bei größeren Prüfstücken wird nur der zu prüfende Teilbereich magnetisiert. An Defekten in der Materialoberfläche entsteht nun durch die Magnetisierung ein sogenannter Streufluss. Dadurch bleibt das Magnetpulver haften und ein Kontrast zur unbeschädigten Oberfläche wird sichtbar.

Wir verwenden für die Magnetprüfung ein fluoreszierend eingefärbtes Eisenpulver oder ein schwarzes auf weißem Hintergrund, das sich im Bereich des Materialfehlers sammelt und ihn so sichtbar macht.

 

Vorteil des Verfahrens:

Fehler werden schnell sichtbar gemacht. Die fehlerhafte Stelle kann beschliffen und sofort nochmals nachüberprüft werden.

 

Kettenprüfung mittels MT-Prüfung

Sicherungs-, Zug- und Hebeketten, wie sie z. B. auf dem Bau oder in der Land-, Forstwirtschaft und bei der Feuerwehr eingesetzt werden, müssen jährlich überprüft werden. Gerne führen wir diese Pflichtprüfung mit unserer Kettenprüfanlage bei Ihnen vor Ort oder in unserem Labor durch.

Die zu prüfende Kette wird nach der Reinigung in einen Behälter gelegt. Das Prüfmittel (auf Wasserbasis) wird mit mehreren Düsen fein aufgetragen. Während die Kette aus dem Behälter gezogen wird, erfolgt die Magnetisierung (am Behälter sind hierfür Spulen angebracht). Die Auswertung erfolgt direkt anschließend unter UV-Licht.

Über das Ergebnis der MT Magnetpulverprüfung erhalten Sie einen ausführlichen schriftlichen Prüfbericht.

Haben Sie Fragen zum Verfahren oder möchten Sie wissen, ob für Ihren Prüfzweck diese oder eine andere Prüfmethode sinnvoll ist?

Dann sprechen Sie uns an, gerne helfen wir Ihnen weiter!

Anwendungen

Überprüfung von Oberflächenfehlern an magnetisierbarem Metall, z. B. bei

  • Achsen
  • Schienen
  • Felgen
  • Im Motorenbau
  • fliegende Bauten
  • Turbinen
  • Behältern
  • Serienteilen
  • Schweißnähten
Icon-Mobil

Mobil

MT Magnetpulverprüfung vor Ort

Alle unsere Laborfahrzeuge sowie unser Werkstattwagen sind mit einer mobilen MT-Ausrüstung ausgestattet. Sie besteht aus Handjoch, UV-Lampe, Feldstärkemessgerät, Luxmeter, Testkörper sowie dem entsprechenden Prüfmittel.

Für schwieriger zu prüfende Bauteile verwenden wir einen Hochstromerzeuger und Abschmelzelektroden. Die Prüfung funktioniert wie beim Handjoch, man kann jedoch schwer zugängliche Stellen, z. B. Ecken, wesentlich besser prüfen.

 Auf Wunsch können wir dank Laptop und Drucker im Fahrzeug  die Auswertung und den Prüfbericht direkt vor Ort erstellen.

Icon-Labor

Labor

MT Magnetpulverprüfung im Labor

Große Stückzahlen bzw. Serienteile können wir schnell und zeitsparend in unserem 50 m² großen Labor überprüfen.

Hierfür haben wir eine Prüfbank, Handjoch, Hochstromerzeuger und Abschmelzelektroden.  Die Prüfbank eignet sich perfekt für Bauteile mit einer Länge von 3 bis 105 cm.

Das Bauteil wird in die Prüfbank eingespannt, großflächig mit Prüfmittel besprüht und magnetisiert. Über dem Bauteil angebrachte UV-Lampen machen vorhandene Fehler sichtbar. Die Bauteile lassen sich auch gleich entmagnetisieren, dies geschieht alles in einem Arbeitsgang.

Labor & Mobil

Kettenprüfung

Die Prüfung mit der Kettenprüfanlage bieten wir mobil und stationär an. Bei uns im Labor haben wir eine spezielle Hebeeinrichtung mit Kriechgang. Die Gegebenheiten sind perfekt für die fluoreszierende Prüfung. Beim Kunden vor Ort muss dies möglich sein.